Ausbildung und Praktika bei Optibelt

Auf drei Kontinenten Zuhause

Jürgen F., Leiter Vertriebsbereich 7 (Naher/Mittlerer Osten, Afrika)

Seit mehr als 40 Jahren bin ich mittlerweile bei OPTIBELT tätig. Schon meine Ausbildung zum Industriekaufmann habe ich von 1971 bis 1974 hier absolviert. Bereits damals wurde eigenverantwortliches Arbeiten stets unterstützt. Mich hat das sehr motiviert und so habe ich noch vor Abschluss der Ausbildung Aufgaben eines regulären Angestellten übernommen.

OPTIBELT bot mir im Anschluss eine Anstellung im Innendienst „Gummifäden“ an. Mein damaliger Abteilungsleiter machte mich regelmäßig auf die Möglichkeit einer Weiterbildung aufmerksam. Nach vier Jahren, also 1978, entschied ich mich tatsächlich dazu, ein berufsbegleitendes Abendstudium in Kassel zu absolvieren. Mein Ziel: Industriefachwirt zu werden. 1981 konnte ich diesen Studiengang mit Erfolg abschließen.

Der erste Karrieresprung

Das Engagement lohnte sich. Ich wurde zunächst zum Leiter des Innendienstes „Gummifäden“ befördert und nur zwei Jahre später übertrug man mir die Leitung des Innendienstes „Export“. Hier waren überdurchschnittliche Englisch-Kenntnisse gefragt. 1983 begann ich daher mit einer weiteren Zusatzqualifikation: Zwei Jahre lang besuchte ich abends einen Englischkurs und bildete mich zum Fremdsprachenkorrespondenten weiter.

Das Aufgabengebiet wächst

Anfang der 90er war Hilfe in Asien gefragt und ich bekam die Möglichkeit, eine neue Herausforderung anzunehmen. 1984 wurde ich Gebietsverkaufsleiter „Naher und Mittlerer Osten“. Die Region wurde in drei Gebiete aufgeteilt. Meines umfasste u. a. Länder wie China, Japan, Korea und Taiwan.
Gemeinsam mit meinen Kollegen Herbert H. (heute Leitung V 8) und Winfried L. (heute Leitung Vertrieb Platten), die jeweils ein weiteres Gebiet bearbeiteten, schufen wir in den folgenden Jahren die Basis für eine Verkaufsgesellschaft in Singapur. Mitte der 90er endete unsere dortige Aufgabe. Kurze Zeit später wurde mir stattdessen zusätzlich die Verantwortung für Afrika übertragen.

Heute leite ich den Vertriebsbereich 7, der den Nahen und Mittleren Osten sowie Afrika umfasst. Dort baue ich neue Märkte auf, erschließe Absatzmöglichkeiten für unsere Produkte und betreue und berate die bestehenden Kunden - dies natürlich teilweise direkt vor Ort. Ich reise entsprechend viel: Etwa 40 Prozent meiner Arbeitszeit verbringe ich im Ausland. Meist bin ich dann für zwei bis drei Wochen am Stück unterwegs.

Tipps für den Karriereweg

Ich kann jedem Berufsanfänger nur raten, selbstbewusst aufzutreten und so früh wie möglich Signale an OPTIBELT zu geben, dass man Verantwortung übernehmen möchte und auch bereit ist, dafür Neues zu lernen. Neigungen können so früh berücksichtigt werden und man erarbeitet sich Schritt für Schritt eine Position im Unternehmen, die einen wirklich ausfüllt und Freude bereitet.